Hemd

Das einfache Hemd war schon immer eines der essentiellsten Kleidungsstücke überhaupt. Die erste und unterste Kleidungsschicht – direkt auf der Haut getragen, mit der Aufgabe unsere Temperatur zu halten und unseren Körper zu schützen… eine große Verantwortung. Der simple Schnitt und die wenigen Nähte sind schnell und einfach geschafft und leicht instand zu halten – deutlich leichter als beispielsweise eine Hose zu fertigen. Wahrscheinlich wurden auch deshalb in so vielen Kulturen – zu erst und vor allem – einfache, lange Obergewänder getragen, welche die Hose entweder ganz ersetzten oder sie ergänzten.

Ich zum Beispiel trage und nähe mir (bis jetzt) keine Unterwäsche. Stattdessen stopfe ich mir lieber mein langes Hemd in die Hose und freu mich ein Teil weniger Besitzen zu müssen. Mein Hemd ist, wie auch meine Hose, ständig bei mir. Mir ist vor allem wichtig, dass es gut mit Schweiß und Schmutz umgehen kann und der ständigen Belastung standhält. Ausserdem soll es natürlich gemütlich und schön ansehnlich sein. Hanf ist wie geschaffen für diese Aufgabe! Mit der richtigen Stärke (ich empfehle zum Beispiel 280 g/qm für ein Unterhemd) ist das Material extrem robust, hervorragend im akklimatisieren und zudem antimikrobiell und super pflegeleicht.

Einfaches Schnittmuster für mittelalterliches Hemd zum selber machen

Ich hoffe die Vorlage animiert zum selber kreativ werden. Die Maße des Schnittmusters sind mehr oder minder auf mich zugeschnitten – zu dem Zeitpunkt da ich das schreibe, wiege ich etwa 58 Kilo und habe eine Größe von ca. 175cm. Wenn das nicht passen sollte, einfach eigene Maße nehmen und selbst entwickeln – viel Spaß dabei und frohes Schaffen!