Oilskin Tarp

Ein Tarp ist ein wetterfestes Segel zum Schutz vor Sonne und Regen. Ich habe meines auf jeder größeren Reise mit dabei und möchte es nicht missen. Es gibt mir die Freiheit jederzeit und überall, schnell und einfach, ein gut geschütztes Lager zu errichten.

Inspiration und Anleitung hierfür zog ich aus den Aufzeichnungen und Überlieferungen der frühen Nordamerikanischen Trapper und Jäger, den Woods- und Mountain Man des 18. Jahrhunderts. Die haben damals große Stoffe, meistens aus Hanf oder spezieller Baumwolle, z.B. mit Teer oder Leinöl imprägniert.

Damals wurden oftmals auch gesundheitsschädliche Stoffe wie z.B. Blei oder Mangansalze mitverarbeitet. Heute sind wir dahingehend besser aufgestellt. Ich habe viele Rezepte, Erfahrungen und Hintergründe „studiert“ und mir folgendes Rezept erarbeitet:

10 Teile Bienenwachs | 6 Teile Leinöl | 4 Teile Orangenöl | 1 Teil Kiefernholzteer

Wenn zu viel Säure im späteren Wachs ist, dann zerfällt das Tarp irgendwann, weil sich der Stoff zerfrisst. Deshalb habe ich ganz besonders darauf geachtet auch wirklich reine Zutaten zu verwenden. Reines Bienenwachs, reines Orangenöl, reines Kiefernholzteer und auch wirklich reines, kalt gebleichtes Leinöl – ohne zugesetzte Trocknungstoffe und Sikkative – kein Firnis!

Leinöl ist ein härtendes Öl und wirkt zusammen mit dem Bienenwachs als Regen abweisender Wetterschutz. Das Orangenöl wirkt als Verdünner. Es erleichtert das Auftragen und sorgt dafür, dass die Mixtur tiefer in das Gewebe eindringt. Beim trocknen verfliegt es dann wieder. Und der Kiefernholzteer sorgt für UV Stabilität und Schimmelresistents.

Zu guter letzt noch zum Tarp selber: Ich habe mich hier aus diversen Gründen für Hanf entschieden, so wie ich denke das es auch früher meist der Fall war. Langlebig und umweltfreundlich! Damals hieß das dann z.B. „Russia Sheeting“. Der von mir gewählte Stoff hat eine dichte Webung, wiegt etwa 350g/qm und ist ungefärbt.

Ich habe den Rand doppelt umgenäht und jeweils drei Ösen entlang der langen Seiten eingenäht. Dazu habe ich mich an der Ösentechnik von traditionellen, alten Segeln orientiert. Guckt euch das gerne mal im Internet an. Die Trocknungszeit kann mehrere Wochen andauern – lohnt sich aber!

Anleitung und Maße zur Herstellung eines Tarps.

Ich hoffe die Vorlage animiert zum selber kreativ werden. Die Maße des Tarps sind auf mich und meine Bedürfnisse zugeschnitten. Wenn das nicht passen sollte, einfach mit eigenen Maßen entwerfen und durchstarten – viel Spaß und frohes Schaffen!